HOOK

Bei HOOK handelt es sich um den zweiten Titel von Maciej Targoni, den ich aus Apples App Store geladen habe. Und wie bereits bei PUSH wurde auch dieses Mal jede freie Minute bis zum „Thank you for playing“-Screen gezockt. Tolles Puzzle-Spiel für iOS!

Ich freue mich für Menschen wie Maciej. Hier ist jemand am Werk, der in meinen Augen genau das Richtige macht. Schlichte aber gleichzeitig elegante Rätsel mit einem hohen Wiedererkennungswert. Diese Person muss einfach Spiele machen.

Das Spiel

Bei HOOK geht es um das Auflösen von Knoten. Es gilt die Reihenfolge herauszufinden, in der ineinander verschachtelte Stäbe aus einer Struktur herausgelöst werden können. Bis diese letztendlich zerfällt. Hier eine der fortgeschrittenen Aufgaben. Das sieht auf den ersten Blick mehr als verwirrend aus.

IMG_2947.png

Also zunächst ein paar Schritte zurück zum Tutorial.

IMG_2901.png

Wie löse ich das auf? Welchen Stab kann ich als erstes ziehen? Der außenliegende ist mit keinem anderen verbunden. Ein Fingertip auf den schwarzen Kreis und schon wird er vom Canvas entfernt. Es verbleiben die beiden verhakten Stäbe in der Mitte. Den oberen kann ich nicht ziehen, er wird durch den unteren, senkrecht stehenden blockiert. Also muss folglich dieser zuerst weg. Und schon ist das Rätsel gelöst.

Aber wie gesagt, so einfach bleibt es natürlich nicht. Es folgen ein paar Eindrücke dessen, was einen im Verlauf des Spiels so alles erwartet.

Zu Beginn von HOOK führt ein Fehler noch zu einem Neustart des Levels. Ein kurzes Aufblitzen und alles steht auf Anfang. In den höheren Schwierigkeitsgraden hat man fairerweise bis zu drei Mal die Möglichkeit eines Fehlgriffs. Erst dann wird das Rätsel wieder komplett auf seinen Urzustand zurückgesetzt. Nach drei Vertippern werden hier ganz schön schnell die Hände feucht.

Assoziationen

Die Assoziationen, die ich beim Spielen von HOOK hatte, sind mannigfaltig.

Zunächst einmal musste ich an Schaltkreise denken. Das ergibt sich allein schon aus der Präsentation der Rätsel. Gerade in den späteren Leveln passt dieser Vergleich auch recht gut. Teile der jeweiligen Konstruktion sind per Funk miteinander verbunden, Gateways führen dazu, dass eine Aktion an mehreren Stellen Auswirkungen hat. Es gilt diese Schalter in der richtigen Reihenfolge umzulegen.

Dann habe ich das Bild japanischer Puzzle-Boxen vor Augen. Auch diese können nur in einer bestimmten Sequenz an Schritten geöffnet werden. Ansonsten blockieren sich die beweglichen Teile der Kiste gegenseitig.

Beim Spielen fühle ich mich auch an ein klassisches Labyrinth auf Papier erinnert, bei dem man mit einem Stift den Weg vom Ein- bis zum Ausgang einzeichnen muss. Auch bei HOOK läuft man im Geiste und mit dem Finger Wege und Verbindungen ab, auf der Suche nach einer Lösung.

HOOK hat auch ein wenig den Charakter eines Mikado-Spiels. Vorsichtig versucht man einen Stab aus dem chaotisch aussehenden Haufen herauszulösen.

Und letztendlich fühlt man sich oft wie beim Entschärfen einer Bombe. Hat man in den hohen Levels bereits drei Fehler begangen, beginnt man ganz schön zu Schwitzen und überlegt sich sehr genau, welchen Zug man als nächstes spielt.

Fazit

PUSH war spitze. HOOK ist es ebenso. Maciej Targoni hat noch ein weiteres Puzzle-Game im App Store. Auch das habe ich bereits durchgespielt. Ein Blog Update folgt in Kürze. Ich hoffe, dass Maciej die Möglichkeit und die Motivation hat, hier weiter zu machen.

Seine Spiele sind alles andere als Massenware. Ohne ihn würde es sie nicht geben und ich wünsche mir für ihn, dass noch viele Spieler seine Titel entdecken.

IMG_2954.png

Auftrag ausgeführt.

Ein Gedanke zu “HOOK

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s