Calculator: The Game

Schon seit einiger Zeit gehe ich mit dem Gedanken schwanger, meine über die Jahre leidlich verkümmerten Kenntnisse im Bereich der Mathematik wieder auf Vordermann zu bringen. Es muss ja nicht gleich für ein Studium des Faches reichen, aber zumindest hätte ich gerne meinen Wissensstand zum Zeitpunkt des bereits 22 Jahre zurückliegenden Abiturs zurück. Gerne darf es auch ein wenig mehr sein.

Zur zusätzlichen Motivation habe ich mir auch gleich noch einen neuen wissenschaftlichen Taschenrechner der Marke Casio zugelegt, einen fx-991DE PLUS. Den alten aus der 7.Klasse besitze ich zwar immer noch, aber er ist wirklich ganz schön in die Jahre gekommen.

Damals haben wir mit unseren Taschenrechnern eigentlich nur Blödsinn getrieben. Einen Spickzettel in der Klappe anbringen stand natürlich ganz hoch im Kurs. Dicht gefolgt vom Eintippen scheinbar zufälliger Zahlenfolgen, die ein „Hihihi“-Wort ergeben, wenn man den Taschenrechner dann auf den Kopf stellt. Und gerne haben wir uns gegenseitig auch die Rechner so kompliziert wie nur möglich verstellt, so dass ein Rechnen im Dezimalsystem zur Unmöglichkeit wurde.

Auf eine eigentlich viel offensichtlichere als auch herausforderndere Spielmöglichkeit mit sind wir damals erst gar nicht gekommen. Man gebe eine Ausgangszahl und eine Zielzahl vor und beschränke die zur Verfügung stehenden Rechenoperationen. Und schon hat man ein mitunter sehr anspruchsvolles Rätsel geschaffen. Hier ein Beispiel:

IMG_7993

Wie komme ich in maximal fünf Zügen von 0 auf den Wert 404? Da ich mit einer Null starte, fallen die Optionen x10 und /2 schon einmal flach. Bleibt also nur +8. Ok, ein Zug ist verbraucht, aber was nun? x10 macht 80, noch drei Züge über. 404 ist 808 geteilt durch zwei. Kann ich in zwei Zügen auf 808 kommen? Ah, 80 x 10. Und dann noch +8. Jetzt wie geplant durch die Zwei teilen, und schon ist Level 12 gelöst.

Das ist das Prinzip von Calculator: The Game, dem das Spiel in insgesamt 200 Leveln folgt. Zunächst arbeitet man nur mit den einfachen Operatoren der vier Grundrechenarten. Aber recht bald bietet Clicky, so der Name des Taschenrechners, den man in Händen hält, weitere Möglichkeiten an, (Zwischen)-Ergebnisse zu manipulieren.

Viele der Aufgaben sind mit ein wenig Hirnschmalz gut zu lösen, und oft hilft auch einfach ein wenig zielloses Herumprobieren, um auf das gewünschte Ergebnis zu kommen.

IMG_8133.png

Ab Level 180 wird das Spiel aber wirklich schwer. Die Funktion der letzten Operation, die Calculator: The Game einführt, hat sich mir bis zum Ende des Spiels einfach nicht erschlossen. und so musste ich öfters als mir lieb war, das Internet um Hilfe bemühen.

Toll gemacht ist die Entwicklung, die Clicky im Verlauf des Spiels durchmacht. Zu Beginn noch ein harmloses und nettes Taschenrechnerprogramm, offenbart es eine zunehmend dunkle Seite seiner Persönlichkeit, je mehr es ihm gelingt, Kontrolle über das Betriebssystem zu erlangen.

 

Fazit

Calculator: The Game von Simple Machine, LLC ist ein wirklich originelles Spiel für iOS. Wer hätte schon gedacht, dass man einem drögen Werkzeug wie einem Taschenrechner so gute Unterhaltung und Rätselspaß entlocken kann.

Das Spiel ist mit viel Liebe zum Detail umgesetzt. So kann man zum Beispiel den Solar-Sensor mit dem Finger überdecken und Clicky legt sich schlafen.

Da Calculator: The Game gratis im App Store erhältlich ist, soll es sich über In-App Käufe finanzieren. Es ist mir ein Rätsel, wie so ein Geschäftsmodell heutzutage noch profitabel sein kann, da die Lösung eines jeden Rätsels über wenige Klicks im Internet auffindbar ist.

Ganz fehlerfrei lief das Spiel auf meinem iPhone 7 mit iOS 11.41.1 leider nicht. Gerade in den höheren Leveln hatte ich reproduzierbare Abstürze und auch eigentlich erlaubte Rechenoperationen führten zur Anzeige eines ERROR im Display meines kleinen digitalen Begleiters.

Persönlich wäre ich auch mit 100 Leveln zufrieden gewesen. Gerade die letzten 20 Level sind wie bereits geschrieben einfach zu schwer.

Was wirklich gut gemacht ist, ist die Entwicklung, die Clicky durchmacht. Das Ganze erinnert mich ein wenig an Wheatley aus Portal 2.

Calculator: The Game hat mir viel Spaß gemacht und ich kann das Spiel alle Fälle weiterempfehlen. Für Rätselfreunde sowieso ein Muss.

IMG_8194.png

Ultima I: The First Age of Darkness

Das Gymnasium, in das ich neun Schuljahre bis zum Erreichen des angepeilten Abiturs einsitzen durfte, besaß ein „Computerlabor“, einen fensterlosen Raum im Mittelgang des Erdgeschosses, dicht gefüllt mit Rechnern der Marke Commodore. Auf jedem der insgesamt 16 Arbeitsplätze thronte ein C64. Plus ein „Brotkasten“ ganz vorne auf dem leicht erhöht stehenden Lehrerpult, von dem aus man das gesamte Zimmer überblicken konnte.

Warum ich damals nicht in die Computer-AG eingetreten bin, verliert sich im trüben Nebel meiner Erinnerungen. Abgehangen bin ich mit meinen Freunden in dem schlecht belüfteten Loch zur Genüge, Neonbestrahlung von oben, umringt von brummenden Röhrenmonitoren.

Es muss so um das Jahr 1987 gewesen sein, dass ich dort Ultima I zum allerersten Mal zu Gesicht bekommen habe. Spiele waren in der Schule natürlich verboten, und dennoch wurde gerade am Nachmittag bei Abwesenheit einer Lehrkraft reichlich gezockt, anstelle wie vorgeschrieben stümperhafte Gehversuche in der Programmiersprache Basic zu unternehmen.

Man kann sich vorstellen, welchen Eindruck das Spiel damals auf mich gemacht hat, zu einer Zeit als Dungeons & Dragons noch weit wichtiger war als die bereits vor der Tür stehende Pubertät.

screenshot_1900.png

So sieht das Ganze aus. Auch heute noch pure Magie in meinen Augen. Grüne Steppen, dunkle Wälder, gigantische Schlösser und mitten drin ein Held in glänzender Rüstung, der sich mit Schwert und Schild gewappnet, den anstürmenden Monsterscharen mutig entgegenstellt.

screenshot_1946.png

Das ist genau das, was ich vor 30 Jahren gesehen habe und auch heute noch sehe. Anstelle popeliger Pixelgraphik, untermalt von undefinierbarem Krächzen aus dem Computerlautsprecher kommend. Ein großes Glück ein Kind der 80er Jahre zu sein, da ich mir diese kindliche Fantasie und Vorstellungskraft, die damals bei Computerspielen zwingend notwendig war, bis heute erhalten habe.

Mein Lieblings-Podcast zu alten Spielen namens Stay Forever hatte in Episode 7 (2012!) die Ultima-Reihe zum Thema. Beeinflussbar wie ich nun mal bin, habe ich gleich im Anschluss an das Fertighören der Show ein Bundle der ersten drei Teile auf Good Old Games erworben. Und natürlich wie so vieles zunächst für einige Zeit liegen lassen (sechs Jahre!).

Dank eines befreundeten Spielers namens Mr. Backlog, der am anderen Ende der Welt im australischen Brisbane unter einem ähnlichen Schicksal wie ich leidet (sprich viel zu viele ungespielte Spiele), ist mein Interesse an Ultima I vor rund zwei Wochen aber erneut erwacht und der Versuch, ein weiteres Spiel von meiner Liste der Schande zu streichen, hat wieder Fahrt aufgenommen.

Die Story

Ultima I bietet eine klassische Fantasy-Geschichte in deren Zentrum der Kampf Gut gegen Böse steht. Im Königreich Sosaria hat der hinterlistige Zauberer Mondain vor über eintausend Jahren ein Juwel erschaffen, das ihm Unsterblichkeit gewährt. Die ihm untertänigen Horden an Bestien und wilden Kreaturen strömen durch die Lande, verwüsten die Dörfer und Städte Sosarias und verbreiten Angst und Schrecken unter der Bevölkerung.

screenshot_1950.pngWährend sich die Fürsten des Reiches ängstlich in ihre Burgen und Schlösser zurückgezogen haben, in der Hoffnung ihre Rivalen mögen zuerst fallen, setzt einzig der junge Lord British auf die Ankunft eines Helden, der die dunklen Machenschaften Mondains ein für alle Mal beendet.

Die einzige Möglichkeit, den bösen Zauberer aufzuhalten, ist eine Reise zurück durch die Zeit. Es gilt Mondain zu Fall zu bringen, noch bevor es ihm gelingt seine jetzige Unsterblichkeit zu erlangen.

Bis zum Besteigen der Zeitmaschine, die einen an den Ort des finalen Showdowns transportiert, gibt es aber im Verlaufe des Abenteuers so einiges in Sosaria zu erleben. Und wären dunklen Verliese des Königreichs nicht Herausforderung genug, so führt einen die Geschichte sogar bis in die Tiefen des Weltalls. Star Wars lässt grüßen.

Das Spiel

Wie jedes gute RPG startet auch Ultima I mit der Erschaffung eines Helden.

screenshot_1895.png

Sind die insgesamt 30, zur freien Verteilung auf die Eigenschaftswerte Stärke, Gewandtheit, Ausdauer, Charisma, Weisheit und Intelligenz stehenden Punkte aufgebraucht, so darf im Anschluss noch die Rasse, das Geschlecht und natürlich die Klasse des neuen Abenteurers gewählt werden. Im Angebot befinden sich bei Ultima I alte Bekannte wie der Kämpfer, der Priester, der Magier oder aber der Dieb. Unter die spielbaren Völker hat sich als Leihgabe aus dem Werk J.R.R. Tolkiens der „Bobbit“ gemogelt. Alternativ spielt man als Mensch, Zwerg oder aber als Elf. Ach, und gänzlich namenlos kann man sich natürlich auch nicht auf die bevorstehende Reise durch die weiten Lande Sosarias begeben.

Welche Art von Charakter man erstellt, spielt letztendlich keine Rolle. Sowieso steigert man im Laufe des Spiels alle Eigenschaftswerte bis auf ein Maximum von 99 Punkten. Und auch als menschlichem Kämpfer namens Belric standen mir alle Zaubersprüche des Spiels sowohl zum Erwerb als auch zur Nutzung zur Verfügung.

Kaum in der Spielwelt angekommen führt den Helden der Weg zunächst in die Stadt Britian, eine Festung unweit vom Startpunkt auf der Weltkarte entfernt. Das Ausgangskapital reicht glücklicherweise für den Kauf einer leichten Rüstung, eines Streitkolbens und des zwingend notwendigen Reiseproviants. Ein jeder Schritt außerhalb der Städte und Dungeons Sosarias zehrt an den zu Beginn knappen Reserven, so dass an große Entdeckungsreisen zunächst nicht zu denken ist.

Der Zwang zu einem geschickten Umgang mit Ressourcen erinnert mich unweigerlich an eines meiner modernen Lieblingsspiele in altem Gewand, A Dark Room. Auch hier zirkelt man vorsichtig um ein Basislager, traut sich dann immer weiter in die unbekannte Spielwelt hinaus, bis man schließlich bereit ist, die gesamte Weltkarte Stück für Stück aufzudecken.

screenshot_1901.png

Die Kunst Ultima I zu spielen, liegt im Verständnis der Spielmechanik und dem geschickten Ausnützen ihrer Eigenheiten und Schwächen. Hat man den Dreh einmal heraus, so bereitet der erste große Abschnitt des Abenteuers keine allzu großen Probleme. Aber als Einsteiger durchschreitet man zunächst ein Tal der Tränen und der verhasste Totenschädel des Game-Over Screens grinst einem in regelmäßigen Abständen hämisch aus dem Monitor entgegen.

screenshot_1903.png

Da sich das Benutzerhandbuch zur Steuerung des Spiels und zu der Interaktion des Helden mit der Spielwelt komplett ausschweigt, bin ich ohne ein Cheat-Sheet für die wichtigsten Keyboard-Tasten erst gar nicht ins Rennen gegangen, Und dennoch war ich in regelmäßigen Abständen kurz davor, meine Entscheidung für Ultima I wieder zu bereuen und das Spiel nach einem Tobsuchtsanfall von der Platte zu löschen. Ein Tiefpunkt gleich zu Beginn war das Kämpfen auf der Weltkarte. „A“-Taste (wie „attack“) für das Durchführen eines Angriffs. A, A, A, A, gestorben. Waffe weg, Rüstung weg, kein Geld mehr. Also Spiel neu laden, kann ja nicht so schwer sein. A, A, A, A, wieder gestorben. „$%&/@#!!!!“.

Es hat eine gute Weile gedauert, bis ich verstanden habe, was hier schiefläuft. Jeder Attacke muss die Eingabe der Richtung folgen, in die der Hieb ausgeführt werden soll. Also zum Beispiel A und → oder A plus ↑. Erst jetzt haben die Angriffe auch die Möglichkeit ihr Ziel zu erreichen.

Ein jeder Gegenstand, sei es eine Waffe, eine Rüstung oder aber ein Zauberspruch, muss ausgerüstet werden, bevor man ihn benutzen kann. Einfach nur ein Schwert mit sich herumzutragen, ist wenig hilfreich. Also zunächst „R“ für „ready“, dann „W“ für „weapon“ und endlich kann die gewünschte Waffe aus dem digitalen Rucksack gezogen werden. Das habe ich zu Beginn von Ultima I einfach nicht überrissen und bin trotz meines für teuer Gold erworbenen Streitkolbens mit bloßen Händen allen Monstern entgegen gestürmt. Das besitzt eine gewisse Komik über die ich aber erst nach Abschluss des Spiels wirklich lachen kann.

screenshot_1918.png

Ein wenig Lesen auf diversen Hilfeseiten und Walkthroughs im Internet hat mir die Möglichkeit offenbart, einen Händler einfach zu bestehlen, sollte man mal knapp bei Kasse sein. Eine Ethik-Komponente besitzt Ultima I im Vergleich zu seinen Nachfolgern noch nicht. Mein erster Versuch eines Diebstahls ist zwar noch miserabel fehlgeschlagen, die Wachen der Stadt haben meinem Helden ein schnelles Ableben beschert, inklusive grinsendem Totenschädel. Aber gleich beim zweiten Anlauf ist es mir gelungen, nicht nur eine brauchbare Rüstung zu entwenden, nein auch einen Phazor, die zweitmächtigste Waffe im gesamten Spiel, haben meine flinken Finger ungesehen in meine Tasche wandern lassen. Von einem unbewaffneten Schwächling zum gefürchteten Monsterschlächter im Handumdrehen. So macht Ultima I dann doch wieder Spaß.

Mit genügend Proviant ausgerüstet, kann endlich die erste Expedition hinein in die Tiefen eines Dungeons erfolgen. Ultima I wechselt dabei in die Ego-Perspektive.

screenshot_1924.png

Ebene für Ebene wagt man sich immer tiefer in ein Verlies hinein. Verfolgt von riesigen Fledermäusen, Skeletten, oder aber Zyklopen. Auf der Suche nach in Truhen und Särgen verborgenen Schätzen. Und natürlich um die Trefferpunkte des Helden weiter nach oben zu schrauben. Mit jedem erfolgreichen Verlassen eines Dungeons werden dem Charakter nämlich zusätzliche Hitpoints gutgeschrieben.

Bis auf Level 9 hinab habe ich mich im Verlaufe meines Abenteuers begeben müssen, um einen Balron zu töten. Wer sich hier, ähnlich dem Bobbit, sofort an den aus „Der Herr der Ringe“ bekannten Balrog erinnert fühlt, der liegt vermutlich vollkommen richtig. Sowieso ist Ultima I vollgestopft mit allerlei Fantasy-Referenzen. Aber hierzu später noch mehr.

Die Graphik der Unterwelt besteht wirklich aus kaum mehr als ein paar weißen Strichen auf schwarzem Hintergrund, aber das muss man auf einem Apple II erst einmal so hinbekommen. Wenn man sich schnell durch die Gänge bewegt, so entsteht unweigerlich der Eindruck von Räumlichkeit und Tiefe. Toll gemacht.

In die Verlegenheit Karten der Dungeons auf Karopapier zeichnen zu müssen bin ich Gottseidank nicht gekommen. In der Regel habe ich mich nur auf den ersten beiden Ebenen eines Verlieses bewegt. Musste ich weiter runter, so hatte ich Zaubersprüche im Gepäck, mit denen ich mich entweder tiefer in den Dungeon hinein oder aber wieder nach oben teleportieren konnte.

Im Entdeckungsmodus kann nun man eine gute Weile im Spiel verbringen, bis man zu der Erkenntnis gelangt, dass man zwar reichlich Erfahrungspunkte ansammelt und Level für Level aufsteigt, sich aber rein gar nichts an den Charakterwerten verändert. Stärke, Weisheit, Intelligenz, sie alle verbleiben wie eingefroren.

Ohne ein Aufsuchen der über die Kontinente Sosarias verstreuten Fürstentümer geht es nicht weiter. Die erste große Aufgabe holt man sich gleich bei dem legendären Lord British selbst ab: Finde das Grabe der verlorenen Seele!

Auf insgesamt acht Quests kann man sich im Spiel begeben. Vier der Aufgaben gehören zu der Kategorie „Finde und töte Monster X“, bei den restlichen gilt es einen bestimmten Ort in Sosaria aufzusuchen. Beliebig oft wiederholbar lässt sich durch die Erledigung dieser Aufträge der Stärkewert des Helden mit ein wenig Geduld auf 99 Punkte steigern.

Einmal im Auftrag der Fürsten Sosarias unterwegs, entdeckt man recht schnell, wie sich auch die übrigen Eigenschaftswerte auf ihren Maximalwert steigern lassen. Alle Orte, die es zu erkunden gilt, sind heilige Stätten, die den Helden bei Besuch mit einem Eigenschaftsbonus belohnen. Einfach zwischen den Heiligtümern hin und herreisen und in kurzer Zeit stehen alle Werte auf 99.

Für das schnelle und sichere Reisen durch die Weiten Sosarias ist ein zuverlässiges Transportmittel unabdingbar. Wärmsten empfehlen kann ich ein „Air Car“ genanntes Luftkissenboot, das mich bis auf die Gebirge und in tiefe Wälder hinein überall hingetragen hat. Sobald man sich auch nicht mehr zu Fuß durch die Welt bewegt, geht auch der Verbrauch an Proviant rapide zurück.

screenshot_1912.png

Zusätzlich zu dem Stärke-Bonus erhält man bei Abgabe der Quests von vier der Fürsten je einen der farbigen Edelsteine, die man für das Aktivieren der Zeitmaschine benötigt.

Bevor es jedoch soweit ist, folgt der schwerste Teil des Spiels. Wie bereits angekündigt, muss man den sicheren Boden Sosarias hinter sich lassen und in die Tiefen des Alls aufbrechen, um dort den Titel eines „Space Ace“ zu erlangen. Besser man hat ein wenig Münzen angespart, denn ein Raumschiff, der passende Raumanzug und vor allem die hohen Kosten für das Tanken im All gehen ganz schön ins Geld. Selbst vor der Schwerelosigkeit macht der Kapitalismus keinen Halt.

screenshot_1923.png

Warum dieser Abstecher in die Tiefen des Weltraums notwendig ist, erschließt sich mir nicht so ganz. Angeblich hatte Richard Garriott noch Platz auf der Diskette gefunden und wollte Ultima I wirklich bis zum Bersten mit Inhalt füllen. Und vermutlich fand er auch einfach nur die X-Wing gegen T-Fighter Kämpfe aus Star Wars cool. Denn genau das kommt auf einen zu.

Die Reise ins All beginnt mit einem kurzen Countdown und nach erfolgreichem Liftoff findet man sich in der Umlaufbahn des Planeten wieder. Was jetzt folgt sieht man sich am besten selbst einmal auf YouTube an.

screenshot_1926.png

Zunächst dockt man im eigenen Quadranten an die sich dort befindliche Raumstation an und hat dann die Wahl zwischen Pest und Cholera. Entweder man entscheidet sich für ein Schiff mit schwachen Schilden, dafür aber mit einem großen Treibstofftank, oder aber für einen gut gepanzerten Fighter, dem jedoch schneller der Sprit ausgeht.

Allein schon das Andocken an die Raumstation ist nervig. Passgenau muss man die Nase des Shuttles in die Andocköffnung einpassen, oder aber man wird ins All zurückgeschleudert. Bereits diese erste Übung ist ein an den Nerven zerrendes Spiel aus Schub und Gegenschub.

Dann gilt es noch ein Blick auf die insgesamt 49 Quadranten des Sektors zu werfen, um die beste Route auszumachen. Wo befinden sich Zonen, in denen man auf Gegner treffen kann, wo rettende Raumstationen, bei denen man für teuer Gold seine Schilde reparieren und seinen Tank auffüllen lassen kann?

Ist eine vielversprechende Route identifiziert kann es auch schon losgehen. Vorsichtig wird das Schiff ausgerichtet und der Sprung in den Hyperraum erfolgt.

Die Kämpfe gegen die feindlich gesinnten Raumgleiter sind wirklich hart. Insgesamt 20 „T-Fighter“ muss man pulverisieren, um in den heiß ersehnten Titel zu gelangen. Nie steht das Fadenkreuz still, eine jede Neuausrichtung des Raumschiffs zehrt an der Tankfüllung. Scheitert man, so ist man gezwungen erneut auf der Startrampe zu beginnen.

Hier war ich mal wieder einem Nervenzusammenbruch nahe. Schon meine ersten Andock-Versuche an die Raumstation sind kläglich gescheitert. Und dann ist wie in einem Slapstick-Film auch wirklich alles schiefgegangen, was nur schiefgehen kann. Treibstoff alle, Kohle aus, mit dem falschen Raumschiff den Wiedereintritt in die Atmosphäre gewagt und verglüht. Und das alles, nachdem ich bereits die eigentliche Aufgabe erfüllt hatte.

Endlich wieder festen Boden unter den Füßen bleiben nur noch zwei Dinge zu tun, die Prinzessin aus dem Verlies der Burg befreien und die Zeitmaschine aktivieren. Warum einem nur das Edelfräulein den Weg zur Kapsel weisen kann, ist mir ein ähnliches Rätsel wie die Notwendigkeit der Weltraumkämpfe.

Von Beginn des Spiels an nervt der Hofnarr am Hofe Lord Britishs. Ständig springt er einem vor den Füßen herum, steht im Weg und ruft unentwegt „I HAVE THE KEY“. Jetzt ist die Zeit gekommen, endlich Rache zu nehmen und ihm die Schellenmütze mitsamt dem Kopf vom Hals zu trennen. Gemeint ist nämlich der Schlüssel zur Zelle der Prinzessin. Kaum ist die holde Maid befreit, müssen nur noch die alarmierten Wachen aus dem Weg geräumt werden. Aber dann steht der Reise zurück in die Zeit wirklich nichts mehr im Wege.

screenshot_1933.png

Hat man alle Eigenschaftswerte auf ihren Maximalwert gesteigert, so stellt die finale Konfrontation mit Mondain kein Problem dar. Immer feste drauf, der Magier verwandelt sich in eine Fledermaus und versucht zu flüchten. Die Fledermaus wird in der linken unteren Ecke des Raumes festgenagelt und wieder feste drauf, bis Mondain nach kurzer Zeit zu einem Häuflein Asche zerfällt. Man greift sich den Edelstein der Unsterblichkeit und hat es endlich geschafft, das Königreich ist gerettet.

screenshot_1939.png

Fazit

Wenn ich mich recht erinnere, so sind Christian Schmidt und Gunnar Lott in ihrem Podcast zu der Ultima Serie zu dem Ergebnis gekommen, dass man die ersten drei Teile eigentlich nicht mehr spielen braucht. Außer man möchte ein wenig Spiele-Archäologie betreiben.

Wem soll man Ultima I auch empfehlen? Fans der Serie haben den ersten Teil mit Sicherheit gespielt, vermutlich noch auf einem C64 oder gar auf dem Apple II. Und wer steigt heute überhaupt noch in die Ultima Reihe neu ein? Die drei großen Trilogien sind mit Ultima IX Ascension seit 1999 abgeschlossen, das letzte Spiel mit Ultima im Titel ist 2013 erschienen (Ultima Forever: Quest for the Avatar).

Somit bin ich vermutlich eine Ausnahme. Wer lässt schon ein Spiel über 30 Jahre liegen, um es dann zu Ende zu bringen?

Spielbar ist Ultima I auf alle Fälle auch heute noch sehr gut. Klar, ein wenig Hilfe aus dem Internet kann nicht schaden, aber ich hatte es mir deutlich schwerer und unzugänglicher vorgestellt. Mit rund fünf Stunden Spielzeit ist The First Age of Darkness auch kein allzu langes Spiel. Kommt natürlich auch ganz darauf an, wieviel Zeit man in den Space Ace Teil versenkt. Das waren bei mir allein schon drei Stunden.

Vor allem technisch hat mich Ultima I beeindruckt. Richard Garriott hat das Ganze mit 20 Jahren auf einem Apple II entwickelt. Ich weiß ganz genau, wofür meine Zeit als Zwanzigjähriger an der Uni draufgegangen ist. Eindrucksvoll ist zum einen die Tatsache, dass man sich durch die Dungeons in der Ego-Perspektive bewegen kann, und zum anderen die Erkenntnis, dass es sich bei der Welt Sosaria wirklich um eine Kugel handelt. Nie stößt man an die Grenzen der Weltkarte. Reist man konsequent in eine der vier Himmelsrichtungen, so gelangt man immer an den Ausgangspunkt der Reise zurück.

Und man merkt dem Spiel den Spaß an, den Garriott beim Entwickeln gehabt haben muss. Hobbits, Zeitmaschine, Balrog, Space Shuttle, Star Wars…alles was man als Jugendlicher cool fand, hat es in das Spiel geschafft. Ohne wild zusammengewürfelt zu wirken. Das macht den Charme der Welt von Ultima in meinen Augen aus.

Ich habe jetzt Blut geleckt. Teil 2 und 3 besitze ich ja sowieso auf GOG. Und warum nicht die erste Trilogie zu Ende bringen? Aber zunächst wartet noch ein ganz anderer Klassiker auf mich, nämlich ein Adventure mit dem Titel Flight of the Amazon Queen aus dem Jahre 1995.

screenshot_1940.png

Kontrast

Man tut gut daran, Kontrast als ein kleines Kunstprojekt anzusehen, und nicht als vollwertiges Spiel. Dafür ist es mit seinen gerade mal sieben Leveln und einer Spielzeit von rund 15 Minuten einfach zu kurz. Wer sich mehr erwartet, der wird mit Sicherheit enttäuscht.

Als interaktives Kunstobjekt funktioniert das Werk von Jurre Kuilder jedoch recht gut. Sieben Bilder gilt es zu entdecken und dabei einer kleinen Kugel den Weg durch ein Labyrinth an Gegenständen zu ebnen. Fast alles kann dabei verschoben oder bewegt werden. Ein jedes Level besitzt dabei seine ihm eigene Untermalung mit Klängen und Musik.

kontrast.gif

Es ist ein wenig schade, dass aus diesem Prototypen nicht mehr geworden ist. Ein Blick auf eine Auswahl der Rätselwelten zeigt, wieviel Potential Kontrast eigentlich besitzt.

 

Solche Rätsel würde ich sehr gerne spielen. Nur eben etwas schwerer und mehr davon.

Die Bewertungen im App Store sind folglich recht durchwachsen. Hoffentlich lässt sich Jurre Kuilder davon nicht entmutigen. Noch ist Kontrast seine einzige App für das iPhone, aber ich hoffe auf mehr.

IMG_8260.png

Blue Box X

Ein wenig stolz bin ich schon darauf, Blue Box X durchgespielt zu haben. Insgesamt 60 Level einer „meditativen Reise durch die rätselhafte Welt einer blauen Kiste“, so der O-Ton des Entwicklers hamster on coke.

Zu den ersten 30 Stages des Prototyps, 2015 veröffentlicht auf Kongregate, kann man sich im Netz noch Hilfe holen, ab Level 31 ist man dann aber gänzlich auf sich alleine gestellt. Nicht einen einzigen Playthrough konnte ich ausfindig machen.

Erstaunlich was man mit nur wenigen Kästchen alles erschaffen kann. Blue Box X ist ein minimalistisches Puzzle in Reinform, Piet Mondrian gepaart mit Jump & Run Elementen.

Level für Level gilt es eine unentwegt springende blaue Box von ihrem Startpunkt ins Ziel zu befördern. Erklärt wird nichts, und dennoch findet man sich schnell zurecht. Grün ist der Start, rot das Ziel. Alle hellblauen Quadrate gilt es auf dem Weg dorthin vollständig abzuräumen, lila Quadrate dienen als Trampolin, gelbe als Teleporter. Das Design von Blue Box X verdeutlicht fantastisch, wie man mit nur wenigen graphischen Mitteln Information transportieren kann.

Stürzt man ab oder verbaut sich den Weg ins Ziel, so bleibt nur der Neustart der jeweiligen Herausforderung.

level_6.gif

Hier noch eine kleine Auswahl der Level, von leicht bis bockschwer.

IMG_8044.png

IMG_8046.png

IMG_8039.png

Ein so schlankes Spiel wie Blue Box X benötigt auch kein ausschweifendes Review. Eine absolute Spielempfehlung in meinen Augen. Für 99 Cent geschenkt.

Zum Abschluss noch ein, zwei Worte zur musikalischen Untermalung. Musik kommt in meinen Posts eigentlich immer zu kurz. Auf dem iPhone spiele ich entweder zu Hause, dann aber nur nebenbei und ohne Kopfhörer. Oder aber unterwegs in Bus und Bahn, ohne meine AirPods auch nur für eine Sekunde rauszunehmen. Anstelle der Melodie des jeweiligen Spiels läuft dann in der Regel jedoch meist genau ein Titel meiner iTunes Mediathek in Dauerschleife. Und so bekomme ich vom Soundtrack nur selten etwas mit.

Aber die Musik zu Blue Box X ist einfach toll, ein wunderschönes kleines Stück an Synthesizer-Klängen. Mir gefällt so etwas. Beim ersten Entwurf dieses Posts lief das knapp sechsminütige Stück auf SoundCloud in Dauerschleife.

Ich habe übrigens gleich alle Spiele des Entwicklers gekauft. Und so werden sich die nächsten Blogeinträge vermutlich fast ausschließlich um Titel aus den Händen des Hamsters auf der Cola-Dose drehen.

IMG_7452.png

Elegy

Erst gestern Abend habe ich Elegy noch kostenlos aus dem App Store auf mein iPhone geladen, heute schon ist es unauffindbar. Wie vom Erdboden verschluckt. Und so hacke ich Zeile für Zeile dieses Posts in die Tastatur, unfähig dem Leser auch nur einen einzigen Link an die Hand zu geben. Zumindest die Screenshots bewahren mich davor, gänzlich an meinem Verstand zu zweifeln. Das Spiel gibt es und ich habe es abgeschlossen. Hier der Beweis…

Dem Abspann nach handelt es sich bei Elegy um ein kleines aber wahrlich fein gemachtes Rätselspiel aus den Händen eines 17-jährigen High-School Schülers namens Kelin. Auch hier hilft mir das Internet auf meiner Suche nicht weiter, aber ich hoffe, dass der Junge seinem Hobby treugeblieben ist. Denn Elegy hat mir trotz des sehr beschränkten Umfangs wirklich viel Spaß gemacht.

Ein kleines Mädchen wacht in einem düsteren Zimmer auf und hat wohl nur ein Ziel. Sie will den Mond erreichen.

IMG_7639.png

Die Welt, in die man als Spieler geworfen wird, ist dunkel und kalt. Reaktionslos sitzen die Eltern am Küchentisch, die Straßen sind bevölkert mit gesichtslosen, schwarzen Gestalten.

IMG_7620 2.png

IMG_7624.png

Und so macht man sich auf die Reise, angeleitet von Hinweisen, die an den jeweiligen Rätselstellen eingeblendet werden.

Elegy ist wirklich kein schweres Spiel, schnell ist der Mond erreicht.

Doch siehe da…

…ich habe das kleine Mädchen umgebracht! Das kam vollkommen unerwartet. Mist! Das ist nicht das Ende, mit dem ich gerechnet hatte. Sicher habe ich irgendwo etwas übersehen. Fange ich also nochmals von vorne an.

Das war übrigens auch genau der Moment, in dem mich Elegy für sich gewonnen hatte. So ein kleines Spiel, und doch tiefer als gedacht.

Beim zweiten Durchlauf finde ich dann die Stelle, die ich zuerst übersehen hatte. Und werde mit einem Happy End belohnt.

Ganz frei von Fehlern ist das Game Design nicht. Aber über die eine etwas zähere Stelle im Spiel kann man getrost hinwegsehen. An einem zweiten Anlauf hat sie mich auf alle Fälle nicht gehindert.

Ich hoffe, dass Elegy seinen Weg zurück in den App Store findet und kann es ganz klar weiterempfehlen.

Up Left Out

Up Left Out zu spielen, war eine kleine Zeitreise für mich. Zurück in die späten 80er. In eine Jungend dominiert von der Faszination für Star Wars und den Inhalt zweier Bücher: Geduldspiele der Welt und Denkspiele der Welt.

Rubiks Zauberwürfel in sämtlichen Varianten sammele ich noch heute, das eine oder andere Steckpuzzle ist über all die Jahre immer wieder mit mir umgezogen und der Rest meiner Sammlung lagert säuberlich in Kisten verpackt im elterlichen Keller. So viele Vexiere und kleine Knobeleien aus dem Hause Haba.

Hier in München baut ein jedes Jahr ein Händler seinen Stand auf einem der großen Event-Märkte der Stadt auf, mit all den Puzzles im Sortiment, die mir als kleinem Jungen ein Leuchten in die Augen gezaubert haben. Gerne verweile ich dort für einen kurzen Augenblick und schwelge in süßer Erinnerung…bis mich meine eigenen Kinder weiterziehen.

Soweit die Vorgeschichte. Zurück zu Up Left Out. Wie so oft in letzter Zeit beginnt die Reise auf Twitter. Maciej Targoni hat ein neues Puzzle in der Mache und sucht Tester. klocki, HOOK und PUSH habe ich verschlungen. Und jetzt kann ich in das neueste Werk des Entwicklers noch vor seiner offiziellen Veröffentlichung hinein schnuppern? Da muss man mich nicht zweimal bitten. Eine Minute später ist die Mail auch schon raus und TestFlight installiert. Der Key kommt kurz darauf und es kann losgehen.

Ohne Titel.png

Ich beginne die ersten Klötzchen auf dem Touchscreen meines iPhones zu verschieben und bin mit einem Schlag wieder 12 Jahre alt. So ein Spiel macht man nicht, wenn man sich nicht intensiv mit der Historie von Schiebepuzzles auseinandergesetzt hat. Hatte ich schon bei HOOK den Verdacht, dass Maciej mit Vexierspielen vertraut sein muss, so bin ich mir inzwischen sicher, hier einen großen Fan traditioneller Puzzle-Formen getroffen zu haben. Jemand, der es meisterlich versteht all die klassischen Ideen in ein digitales Zeitalter zu transportieren und mit neuen Spielelementen zu bereichern. Vielleicht stehen bei ihm auch die beiden oben genannten Werke der Puzzle-Literatur als Inspirationsquelle im Regal. Wer weiß.

Up Left Out ist wie gesagt ein Schiebespiel. Die bekanntesten Vertreter dieser Art sind wohl das 15-Puzzle und Quo Vadis. Geht es bei dem ersten darum, die Spielsteine durch überlegtes Verschieben in eine bestimmte Reihenfolge zu bringen, so gilt es bei zweitem einen farblich markierten Stein durch wiederholtes Rangieren der ihn umgebenden Blöcke ins Freie zu bugsieren. Up Left Out kombiniert beide Varianten vorzüglich und fügt mit Schaltern oder drehbaren Steinen weitere Rästelelemente hinzu.

Unklar? Am besten man sieht sich ein paar Level des Spiels selbst an. Hier zunächst das Intro sowie eine kleine Auswahl der noch einfacheren Herausforderungen.

ezgif.com-video-to-gif.gif

Immer noch nicht ganz klar? Hier ein vollständig gelöstes Level.

ezgif.com-video-to-gif.gif

Fazit

Ein jedes Spiel, über das ich hier blogge, habe ich durchgespielt. Mit der Ausnahme von Up Left Out, das ich nämlich gleich dreimal komplettiert habe. Zunächst zweimal auf meinem iPhone und dann den letzten Testbuild nochmals auf dem iPad. Sobald der TestFlight Key in meiner Inbox aufgepoppt ist, habe ich nahezu ununterbrochen gespielt. Der Suchtfaktor von Up left Out ist enorm.

Ich liebe Maciej Targonis Spiele. Der schlichte Stil mit hohem Wiedererkennungswert, der all seinen Werken eigen ist, fasziniert mich. Kein unnötiger Schnickschnack. Volle Konzentration auf das Wesentliche.

Einem jeden Puzzle-Fan sei Up Left Out wärmstens empfohlen. Rund 50 Level für einen lumpigen Euro, da muss man wirklich keine Sekunde überlegen.

Ich selbst habe das Spiel übrigens auch noch gekauft. Alle Titel des Entwicklers waren in meinen Augen bisher ohne Ausnahme ein Hit. Hier unterstütze ich gerne mit meiner Zeit und meinem Geldbeutel.

Infinity Blade

Und schon hänge ich wieder vier Posts hinterher. 70 Titel habe ich seit September 2016 durchgezockt. Macht nach Adam Riese drei Spiele pro Monat. Ich spiele zu schnell und schreibe zu langsam. Dringend Zeit ein wenig aufzuholen.

Bei Spiel Nummer 71 handelt es sich um Infinity Blade, eine iOS App, die ich nun auch schon eine ganze Weile mit mir herumtrage. Ganze acht Jahre um genau zu sein. Ich weiß nicht einmal mehr, ob ich damals schon ein iPhone mein Eigen nennen durfte, oder noch auf meinem iPod Touch das Schwert geschwungen habe. Wo ist der eigentlich hingekommen? Vermutlich verschenkt. Der Umsatz scheint wohl nach wie vor zu stimmen. Ansonsten hätte der Publisher Epic Games den Titel schon längst eingestellt. Ein Schicksal, das so viele Spiele in meiner Apple Bibliothek getroffen hat. Nie wieder werde ich Trainyard, FlightControl, oder Gears spielen können. All die Leichen wären eigentlich einen eignen Blogpost wert. Gleich mal eine Notiz machen.

Infinity Blades Intro-Sequenz erzählt eine althergebrachte Hintergrundgeschichte und dient zugleich als Tutorial für eine recht simple Spielmechanik. Aber Achtung, simpel nicht gleich einfach. Ein namenloser Held, der sich selbst als die „Stimme der Freiheit“ bezeichnet, betritt den Thronsaal des Gottkönigs. Sein erklärtes Ziel ist es, dessen Tyrannei zu beenden, so dass endlich wieder Frieden in das Land Einzug halten kann. Als Sterblicher den Mut aufzubringen, dem allmächtigen Unterdrücker gegenüberzutreten, entlockt diesem nur ein müdes Lächeln. Und zunächst muss man mit dem obersten Diener des Tyrannen, dem Dunklen Ritter, die Klingen kreuzen. Ausweichen nach links, Ausweichen nach rechts, mit dem Schild blocken, ein Wisch über den Screen des iPhones löst einen Schwerthieb aus. Und so hat der Spieler auch schon fast alles gelernt, was es zur Steuerung zu wissen gilt. Lange dauert der erste Kampf sowieso nicht. Nach ein wenig Schwertgeplänkel ist der Held entwaffnet, der Gottkönig tritt von seinem Thron herab und ein finaler Hieb endet die Blutlinie des glücklosen Herausforderers.

Das eigentliche Spiel beginnt nun 20 Jahre später, als sich der Sohn des Gefallenen aufmacht, sein Erbe anzutreten und zu Ende zu bringen, was der Vater begonnen hat. Traditionelle Fantasy-Kost also.

IMG_7396.png

Infinity Blade ist eine einzige Aneinanderreihung von Boss-Kämpfen, unterbrochen von kurzen Zwischensequenzen, die den Weg des Helden durch das Schloss zeigen. Vom Spielprinzip eigentlich ein richtiger Klassiker. Es gilt das Bewegung- und Angriffsmuster eines jeden Bosses zunächst zu erlernen, so dass man überhaupt eine Chance hat, bis zum Thronsaal des Gottkönigs vorzudringen. Heiltränke, die man im Verlauf des Spiels aufsammelt, helfen auf der Reise durch das Gemäuer zwar ungemein, aber je weniger Schaden man unterwegs nimmt, desto besser. Mehr als fünf Tränke kann man sowieso nicht tragen. Und ohne ein Verständnis des jeweiligen Gegners geht die eigene Lebensleiste schnell auf null. Das Spiel ist schwer und gnadenlos. Aus dem Rhythmus gekommen und zweimal in Folge falsch ausgewichen und schon fehlt ein gutes Stück Energie.

IMG_7406.png

Schafft man es dem Tyrannen gegenüberzutreten und scheitert, so ereilt einen das Schicksal des Vaters. Die eigene Blutlinie endet und erneut ist es an dem Sohn den Vater zu rächen. Es folgt der Ansturm des Enkels. Und dann der des Urenkels. Und so weiter. Zwar gehen die bis dahin gesammelten Ausrüstungsgegenstände und Erfahrungspunkte wie von Magie an die nächste Generation über, mit jedem neuen Anlauf wird aber auch der Schwierigkeitsgrad des Spiels angehoben. Insgesamt hat es mich vier Blutlinien gekostet, den Gottkönig endlich in die Knie zu zwingen.

Angereichert wird Infinity Blade mit leichten Rollenspielelementen. Wie bereits geschrieben sammelt man mit jedem erfolgreichen Kampf Erfahrungspunkte und kann sich bei einem Levelaufstieg entscheiden, welche Eigenschaften des Helden man steigern möchte. Investiert man seine Punkte lieber in die Gesundheit, den Angriff oder aber in magische Fähigkeiten?

IMG_7400.png

Das gewonnene Gold kann im Shop für bessere Waffen und Rüstungsgegenstände eingetauscht werden. Man kann sogar bare Münze in Spielgold umwandeln. Aber da sind die Entwickler bei mir an der falschen Stelle. Für rein virtuelle Güter nehme ich kein Geld in die Hand.

Ein jeder Rüstungsgegenstand kann „gemeistert“ werden. Was auch immer das genau bedeuten mag. So richtig habe ich darauf nicht geachtet. War genug Gold da, wurde etwas Besseres gekauft. Das Meistern lief ganz von allein nebenbei. Bis Level 18 hatte ich automatisch unzählige Kämpfe hinter mich gebracht und so die meisten Waffen und Rüstungen automatisch perfektioniert.

Je nach Ausrüstung stehen im Kampf noch zwei Spezialfähigkeiten zur Verfügung, wie ein Blitzschlag oder aber ein Froststoß. Hierfür gilt es bei voller Magieleiste eine Rune auf den Touchscreen zu zeichnen. Gar nicht so einfach, wenn die Hiebe eines Bosses im Sekundentakt auf einen niederprasseln.

Fazit

ich hab 8.99 fuer alle drei teile gezahlt. und bereue jeden cent den ich ausgegeben habe. das spiel ist einfallslos und die story ist total langweilig. man spielt einen charakter immer wieder und kaempft immer am selben ort gegen die gleichen gegener. fuer das geld kann man mehr erwarten als das … rate ab zum kaufen

Das ist der Kommentar, den ein enttäuschter Spieler im App Store hinterlassen hat. Ein Stern! Fair geht anders. Groß- und Kleinschreibung übrigens auch. Aber wer bin ich schon, mich selbst zum Hüter der deutschen Rechtschreibung und Grammatik aufzuschwingen. Möchte nicht wissen, wie viele Fehler sich trotz mehrfachen Korrekturlesens nach wie vor in diesem Post verstecken.

Da bleibe ich doch besser bei der Sache. Zum einen sieht Infinity Blade dank der Unreal Engine auch heute noch fantastisch aus. Vor acht Jahren war es fast nicht zu glauben, dass solch eine Grafik auf einem iDevice überhaupt möglich ist.

Zugegebenermaßen ist die Geschichte wahrlich kein Novum. Aber wer es bis zum Ende schafft und auch noch über den Abspann hinaus, auf den wartet eine kleine Überraschung. Aber bis dahin muss man erst einmal kommen. Was für ein blauer Schalter ist das denn, der sich im Thron des Gottkönigs versteckt hat? Verraten wird natürlich wie immer nichts.

IMG_6706.png

Und dann ist da noch die Kritik der Eintönigkeit. Zu Teil II und III der Serie kann ich jetzt nichts sagen. Aber wenn ich mir andere Spiele genauer ansehe, so beschreibt die Kritik doch gerade den Kern fast eines jeden Titels. Aktuell versuche ich zum Beispiel Super Mario Kart auf dem 3DS durchzuspielen. Soll heißen drei Sterne erreichen, in jedem einzelnen Cup. Und so spiele ich immer wieder dieselben Strecken gegen dieselben Gegner. Immer und immer wieder. Wird das langweilig? Kommt ganz darauf an, was einen als Spieler antreibt. Ein jedes Spiel bewegt sich nur in den vom Entwickler gesetzten Grenzen. Das ist wahrlich keine Überraschung. Und die 6 Euro und 99 Cent, die ich damals in Infinity Blade investiert habe, haben sich mehr als amortisiert. Wer eine Herausforderung darin sieht, Endgegner zu analysieren und sich bis zum Ende durchzubeißen, der ist hier bestens aufgehoben. Das ist bei jedem Castlevania oder Metroid nichts anderes.

Mir hat es auf alle Fälle Spaß gemacht. Und gerade das Meistern des hohen Schwierigkeitsgrads war es in meinen Augen wert, Infinity Blade durchzuspielen.

IMG_6704 2.png